Regenbogengemeinde

Wir sind offen

für Lesben und Schwule in unserer Gemeinde

für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

für Pfarrerinnen und Pfarrer, die mit ihrer Partnerin/ihrem Partner im Pfarrhaus leben wollen

Für uns ist es selbstverständlich, dass Lesben und Schwule zur Kirchengemeinde gehören. Menschen unterschiedlicher Lebensformen und sexueller Identitäten sind willkommen!“  
Für dieses Anliegen wurde die Initiative Regenbogen gegründet.

 

 

Die evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Mühlhausen begrüßt Sie ganz herzlich. 
Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.


Jahreslosung 2018
"
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst"

Die Losung stammt aus der Offenbarung des Johannes (21,6)


Mit Sehnsucht sommerwärts

Sechs Uhr. Ich sitze im Schnellzug Richtung England. Bald nach der deutsch-französischen Grenze verändert sich die Landschaft. Die Gegend ist dünn besiedelt. Die Wiesen sind saftig grün. Viele Kühe stehen auf den Weiden. Die Sonne taucht die farbenfrohe Natur in ein warmes Licht.

Die ersten französischen Dörfer ziehen an mir vorbei: Schöne kleine Häuser. Einige sind auf französische Weise etwas heruntergekommen und versprühen umso mehr Charme. Weizenfelder, hier und da ein Kirchturm.

Ich bin unterwegs zu einem Ort, der mit guten Erinnerungen verbunden ist. Wird es wieder so sein? Verstehen wir uns nach wie vor? Gibt es mein Lieblingscafé noch? Ich bin jetzt doch aufgeregt – irgendwas zwischen Unsicherheit und Vorfreude. Ich hoffe auf eine andere Zeit. Weit weg vom Alltag der Arbeit, von Fragen nach der Zukunft. Vielleicht finden sich ein paar Antworten ja von selbst.

Das Gepäck ist leicht gepackt. Ich möchte diese Zeit nicht schwer beladen, sondern zu Hause lassen, was unnötiger Ballast ist. Wenig Gepäck – das tut mir gut und macht mich beweglich. Leinen los!

Es gilt, mich nun erst einmal auf das Hier und Jetzt der freien Zeit einzulassen. Dann kann ich meiner Sehnsucht nachgehen. Eine Sehnsucht nach Lebendigkeit und Neuentdeckung treiben mich an. Die Zeit, an Altes zu denken und Verschüttetes wieder lebendig werden zu lassen. Neues zu sehen und das Unbekannte zu suchen. Rainer Maria Rilke schreibt: „Wenn die Sehnsucht größer als die Angst ist, wird Mut geboren. Ohne Sehnsucht machen wir uns nicht auf den Weg.“

Ich merke, das braucht seine Zeit, bis die Tage den anderen Rhythmus gelernt haben und langsam im Takt der Muße schwingen. Das braucht seine Zeit, bis die Alltagssorgen zur Ruhe finden und die Seele sich weitet und frei wird vom Staub des Jahres.

Ich bete zu Gott und bitte ihn, mir zu helfen, in diese andere Zeit zu finden. Er möge mich die Freude lehren und einen frischen Blick auf das Schöne schenken. Ich möchte den Wind spüren und die Luft schmecken, die Gott mir gegeben hat und dann meinen Schöpfer in der Stille loben, der meine
Sehnsucht stillt.

Ich wünsche Ihnen eine behütete Sommerzeit!

Ihre Pfarrerin Britta Feuersinger

 


Sommerpredigtreihe

 

Die Cannstatter Kirchengemeinden rücken näher zusammen. Besonders gut sichtbar ist das bei der mittlerweile zur schönen Tradition gewordenen Sommerpredigtreihe.

Unter einem Motto reisen die Pfarrerinnen und Pfarrer mit einer etwas anderen Predigt als gewöhnlich durch die Kirchengemeinden.
Man lernt sich besser kennen und man lernt sich schätzen.
Der Sommer macht Begegnungen möglich.
Aber auch in der Sommerpredigtreihe geht es natürlich in den Predigten um die Bibel, das Wort Gottes.
Die Bibel ist ein Schatzkästlein voller geflügelter Worte. Gewiß, manchmal ist sie ein Buch mit sieben Siegeln, aber manchmal sind ihre Worte meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.
Es sind besondere geflügelte Worte, die sich die Pfarrerinnen und Pfarrer aus Cannstatt aus der Bibel ausgewählt haben, um einmal einen anderen Blick auf die Bibel zu werfen und manchmal ironisch, manchmal seelsorgerlich, manchmal kritisch auf das Buch der Bücher zu schauen.
Die meisten geflügelten Worte sind weitestgehend bekannt, aber was bedeuten sie eigentlich, oder aus welchem Zusammenhang stammen sie?
All das wird in der Sommerpredigtreihe aufgelöst und genauer betrachtet. Immer auch etwas lockerer und etwas unterhaltsamer als vielleicht sonst im Gottesdienst.
Lassen Sie sich beflügeln von geflügelten Worten der Bibel wie zum Beispiel:
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“
„Der Mensch denkt – Gott lenkt“
„Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass…“
„Perlen vor die Säue.“
„Ein Herz und eine Seele.“
„Wer eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.“
„Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf.“
Die Cannstatter Pfarrerinnen und Pfarrer freuen sich auf interessante Begegnungen und Gespräche.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen