Die evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Mühlhausen begrüßt Sie ganz herzlich. 
Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.

 


Investitur

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
sehr geehrte Damen und Herren,

Sie kam zu uns vor einem Jahr - eigentlich zur Überbrückung bis wir einen neuen Pfarrer bekommen. Sie hat allerdings ihre Sache einfach so klasse gemacht, dass wir sie unbedingt haben wollten! Und wir sind glücklich, dass sie hat ja gesagt hat.
Wir laden sie im Namen der Evangelischen Kirchengemeinde Mühlhausen ganz herzlich zur
Investitur unserer neuen Pfarrerin Britta Feuersinger am 14.04.2018 um 10:00 Uhr
in der Veitskapelle ein. Beim anschließenden Umtrunk im Walpurgisgemeindeshaus, bei welchem für sie die Möglichkeit besteht ein Grußwort zu sprechen, möchten wir auf den guten Start anstoßen.
Wir freuen uns auf ihr Kommen.

Mit den besten Grüßen,

Ihr Kirchengemeinderat

Mitarbeitertreff - Vielen Dank an Euch alle für die tolle Arbeit für unsere Kirchengemeinde!


Es macht einfach Spaß, in einer solch lebendigen Gemeinde mitzuarbeiten!

Liebe Gemeinde,
im Hebräerbrief heißt es:

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Auf einem Backpackerabenteuer im argentinischen Sommer 2010 war einer der Höhepunkte der Reise Patagonien. Und hier der Blick auf das Gebirgsmassiv des Fitz Roy und des Cerro Torre. Auf dem Weg in den tiefsten Süden der Welt begegneten wir vielen Reisenden, die die Tour andersherum gemacht haben. Sie berichteten uns von Tagen voller Wolken und Nebel in Patagonien. So sehr sie auch schauten mit Augen und Gläsern, von den beiden Bergen war nichts zu sehen. Dennoch blieben sie einige Tage dort, um auf diesen fantastischen Blick zu warten. Und auch wenn sie dann nach Tagen des nicht Sehens wieder abreisen mussten, kam keinerlei Zweifel an diesen Bergen auf. Man stieg wieder in den Bus mit Ansichtskarten und schrieb nach Hause von dieser beeindruckenden Zeit.
Selbst derjenige, der ansonsten nur glaubt, was er sieht (mit eigenen Augen).
Schaut man nun im Internet nach, was bei einer Bewerbung wichtig ist, findet sich ganz zu Beginn an prominenter Stelle ein ganzes Kapitel zum Thema Glaubwürdigkeit.
Verständlich: Wer einen Job bekommen möchte, wer in einer Bewerbung gut bestehen will, muss glaubwürdig sein.
Beweisen kann man es ja nicht - Welche Fähigkeiten eine wirklich mitbringt, wie gut einer in Teamarbeit ist, wie belastbar. Trotz aller Zeugnisse – letztlich muss das Auswahlgremium dem Bewerber Glauben schenken. Also, wer Karriere machen will, muss bei der Bewerbung in hohem Maße glaubwürdig sein.

Wenn es um die Vertrauenswürdigkeit einzelner Berufsgruppen geht, stehen helfende Berufe an erster Stelle: Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Krankenschwestern, Ärzte und außerdem Menschen, auf die wir uns ganz verlassen wollen und müssen: Lokführer, Busfahrer und Piloten.
Gut die Hälfte der Befragten halten immerhin noch die Pfarrerin für glaubwürdig.

Für mich stellt sich die Frage, wer würdig ist, dass ich ihm meinen Glauben schenke?
Ich meine, meinen persönlichen Glauben: Wem kann ich Vertrauen schenken? Wer hilft mir in meinen Nöten – auf wen kann ich mich da verlassen? Wem glaube ich, dass ich bei ihm oder durch ihn Halt und Orientierung für mein Leben finde? Und zwar für mein ganzes Leben?

Dorothee Sölle schreibt (1969):
Ich glaube, wie sie das nennen, nicht an Gott.
Aber ihm, verstehst du, ihm kann ich‘s schlecht abschlagen.
Ihm, sieh ihn doch an - im Garten,
wenn ihm alle davon sind die Freunde.
Ihm, dem die Angst vom Gesicht läuft,
die Spucke die sie ihm drauftun.
Ihm muss ich es glauben.
Ihn kann ich nicht überlassen
der großen Verachtung von Leben,
dem Vergessen des Guten,
der Vorherrschaft von Egoismus und Gewalt.

Nachdenkend finde ich,
man kann ihn nicht allein
für seine Vermutung einstehen lassen.
Dass Gott ist.
Also glaube ich ihm Gott.

Wie man einem das Lachen glaubt
das Weinen,
oder das Heiraten,
das Neinsagen.
So will ich lernen
ihm das allen versprochene Leben
zu glauben.

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Es grüßt Sie herzlich
Ihre Pfarrerin Britta Feuersinger

Veitskonzert am 1. Mai 2019 um 16.30 Uhr

»Mysterium III«
Heinrich Ignaz Biber: Sonaten

Ulrich Schneider, Barockvioloncello
Bernhard Moosbauer, Barockvioline
Steffen Mark Schwarz, Orgel

In Zusammenarbeit mit Friedrich Lieb, Orgelbau/Bietigheim-Bissingen.


Eintritt 15 Euro. Schüler/Studenten 10 Euro. Evangelisches Pfarramt
S-Mühlhausen, Meierberg 11, 70378 Stuttgart. Telefon 0711.53 23 13,
www.veitskapelle.de

    

 

 
 

Regenbogengemeinde

Wir sind offen

für Lesben und Schwule in unserer Gemeinde

für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

für Pfarrerinnen und Pfarrer, die mit ihrer Partnerin/ihrem Partner im Pfarrhaus leben wollen

Für uns ist es selbstverständlich, dass Lesben und Schwule zur Kirchengemeinde gehören. Menschen unterschiedlicher Lebensformen und sexueller Identitäten sind willkommen!“  
Für dieses Anliegen wurde die Initiative Regenbogen gegründet.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen